Vortrag um 19:00 Uhr beim Evangelischen Forum Bonn in der Gemeinde Bonn-Duisdorf, Infos: hier!

Der Ankündigungstext:

Klimawandel, Artensterben, Ressourcenschwund. Wir wissen und sehen, was schief geht, dennoch gelingt es uns bisher kaum, gegenzusteuern. Die Krise ist global, komplex, neuartig, oft noch zu wenig spürbar, und erfordert nicht nur einzelne Maßnahmen, sondern eine tiefgreifende Änderung unserer Lebens- und Wirtschaftsweise.

Das Gewissen des Einzelnen jedoch lässt sich schnell durch symbolhafte Handlungen beruhigen, ökologisches Durchhaltevermögen ist schwer. Politisch wiederum haben zahllose Konferenzen seit über 25 Jahren keine Wende des weiter ansteigenden Treibhausgasausstoßes bewirken können.

Es wird somit Zeit, auch vom Scheitern zu sprechen, was mit Blick auf die eigene Endlichkeit nicht zu Lähmung und Fatalismus führen muss. Perspektiven aus der Psychotherapie können helfen, Chancen der nötigen und teilweise auch schmerzhaften Transformationen zu erkennen.

Der Psychiater und Psychotherapeut Dr. Andreas Meißner zeigt in seinem Vortrag auf, dass die Erkenntnis, dass der Einzelne überfordert ist, und allenfalls in der Gemeinschaft „die Welt retten“ kann, letztlich auch etwas Ermutigendes hat.

[Die Veranstaltung musste leider wegen der Corona-Epidemie zu diesem Zeitpunkt entfallen.]

08.05.2020 – Transformation – Der überforderte Mensch: Warum wir in der Ökokrise (bisher) scheitern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.